20 Nov

Bäume und Sträucher in Frankenfelde

Datum/Zeit
Datum - 20.11.2010
0:00
Anzahl Bäume: Array

Kategorien

Schlagworte

20.11.2010: 640 Bäume und Sträucher gepflanzt! Uwe Klawitter, der Organisator, hat dazu folgende Mitteilung an die Presse herausgegeben:

Pflanzaktion von Jägern, Bauunternehmer und WikiWoods gegen CO2-Verpressung in Frankenfelde

Am 20 November starteten die Frankenfelder Jäger eine große Pflanzaktion im Rahmen des Protestes gegen die CO2 Verpressung in unserer Region. Durchgeführt wurde die Aktion durch die Jäger Jörg Sturde aus Waldesruh, Manfred Wegener aus Hoppegarten und Florian und Uwe Klawitter aus Frankenfelde, dem Bauunternehmer Ulrich Lüneberg aus Neulewin sowie René Scharf und Roy Sandmann von WikiWoods aus Berlin. Es wurden 640 Bäume und Sträucher, u.a. Schlehen, Traubenkirschen, Wildäpfel, Roter Holunder, Eichen, Ulmen, Eschen, Elsbeeren-Bäume und Brombeeren in die Erde gebracht. Bepflanzt wurde eine verschlossenes, ehemaliges Kiesgrubengelände, ein Straßenrand und ein Feldrand, der sich an ein stillgelegtes Bahngelände anschließt. Damit wollen die Beteiligten Ihren Beitrag im Protest gegen die Nutzung unserer Region als Industriemüllhalde für die unterirdische Kohlendioxidlagerung leisten und zeigen, dass es auch andere Alternativen zur CO2 Reduzierung in der Umwelt gibt.

Die Verpressung von 8 Millionen Tonnen verunreinigtem Kohlendioxid wäre als sogenannte „Testphase“ erst der Anfang der Katastrophe für unsere Heimat. Konkret gefährdet und betroffen wäre nicht nur das Oderbruch, sondern sehr weite Teile von Brandenburg , bis nach Berlin und an die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns. In Frage gestellt sind dann zukünftig unsere Grundwasserversorgung, die Nutzung von Erdwärme als Heiz- u. Energiequelle, die Nutzung der neuen Thermalbäder z.Bsp. in Templin und Bad Saarow, daraus schlussfolgernd natürlich auch die weitere Ansiedlung von Tourismus und Wirtschaft. Veränderungen in den Salzschichten, in die das verflüssigte Kohlendioxid unter hohen Druck verbracht wird können Hebungen und Senkungen der Oberfläche zur Folge haben. Beispiele wie der Erdeinbruch in Schmalkalden können dann auch für Brandenburg Realität werden.

Wir möchten mit unserer Aktion auch andere Gemeinden außerhalb des Oderbruchs für den aktiven Protest gegen die Pläne der Brandenburger Regierung und Vattenfall wachrütteln.

Stimmen der WikiWoods-Mitpflanzer

Insgesamt waren wir 7 Personen, so dass die Arbeit schnell erledigt war. Nach dem alle Pflanzen in die Erde gebracht waren, war sogar noch Zeit bis zum Mittag. Zum Mittag gabs dann lecker Kartoffelsuppe mit Würstchen in einer Blockbohlenhütte mit schönem Kaminfeuer zum aufwärmen. Nach dem alle satt waren, läutete die Abschiedsglocke und die „Versammlung“ löste sich auf. (Roy)

…Es wurde an zwei Stellen gepflanzt: auf einer ehemaligen Deponie (Bauschutt) und ein Ackerrain am ehemaligen Bahndamm. Dann gabs erstklassige Bewirtung mit Suppe satt, Tee, Bier etc. (René)

http://archive.wikiwoods.org/doku.php/pflanzungen_frankenfelde:start.html


Aufruf

Am Samstag, den 20.11. findet bei Frankenfelde nahe Wriezen im Oderbruch eine Pflanzaktion mit verschiedensten Baum- und Straucharten statt. Gepflanzt werden 100 Schlehen, 200 Traubenkirschen, 100 Wildäpfel, 50 Traubenholunder, 100 Wildbrombeeren und 10 Elsbeeren. Beplanzt werden soll erstens eine nicht landwirtschaftliche Fläche, die als Versiegelung einer ehemaligen Kiesgrube gedient hat. Hier soll ein kleines Biotop entsehen. Weiterhin ein Areal an einer stillgelegten Bahnstrecke auf einer ehemaligen Ackerfläche.

Beginn ist um 9:00 Uhr am Gemeindehaus in Frankenfelde. Aus Richtung Berlin kommend liegt Frankenfelde an der L33 zwischen Prötzel und Wriezen. Ca. 2 km hinter Reichenow (Ortsteil Herzhorn) biegt man links ab nach Frankenfelde, überquert nach den ersten Häusern die stillgelegte Bahnlinie und nach 1 km die Siedlung in der Pflasterstraße. Nach einer Häuserlücke finden Sie dann in einer leichten Rechtskurve das Gemeindehaus Frankenfelde.

max. 4 Anreisende aus Berlin können am S-Bahnhof Strausberg abgeholt werden! Dazu bitte um 7:56 Uhr die NE26 ab Lichtenberg nehmen, an S Strausberg Bhf. um 08:15 Uhr. Für die Fahrradfraktion: Frankenfelde liegt sportliche 15 km von Straußberg entfernt, ca. 5 km vom Bahnhof Wriezen (Anreisende aus Eberswalde/Frankfurt/O.)

Für Verpflegung ist vor Ort gesorgt – weitere Spaten werden nicht unbedingt benötigt.

Schreibe einen Kommentar