Eichensaat in Genshagen

Datum/Zeit
26.11.2011
0:00
Anzahl Bäume: 1000

Kategorien

Schlagworte

Nach alter forstlicher Erfahrung bekommt es den heranwachsenden Bäumen deutlich besser, wenn sie an Ort und Stelle aus einem Samen heranwachsen und nicht in der Baumschule aus- und im Wald wieder eingebuddelt werden müssen. Bei gesäten Bäumen kann die Wurzel, die den Baum mehr als 100 Jahre mit Wasser und Nährstoffen versorgen muss und der Garant für die Standsicherheit des Baumes ist, sich natürlich entwickeln. Sie wird nicht, wie beim Einpflanzen meist unumgänglich, gekürzt und in veränderter Lage wieder in den Boden eingebracht. Besonders bei Baumarten, die Pfahlwurzeln ausbilden, wie die bei dieser Aktion zu säene Stiel-Eiche profitieren von einer Saat anstelle der meist praktizierten Pflanzung.

Am Vortag des 1. Advent werden wir zunächst Eicheln sammeln, um diese in einen aufgelichteten, gezäunten Buchenbestand zu säen. Beim Waldgebiet Genshagener Busch bei Großbeeren (südl. Berlin) handelt es sich um ein FFH-Schutzgebiet nach der Natura 2000-Richtlinie mit den Lebensraumtypen Erlen-Eschen-Wald und Stieleichen-Hainbuchen-Wald.

Neben der Arbeit wärmen wir uns am Lagerfeuer, picknicken und trinken warmen Apfelpunsch (made bei WikiWoods).

Anreise:

  • Beginn ist um 9 Uhr im Wald, direkt an der Saatstelle (siehe Karte, bitte einzoomen), zu erreichen mit
  • RE4 bis Großbeeren Bahnhof, von dort mit dem Fahrrad (6 km) oder
  • Bus 710 von S-Bhf. Buckower Chaussee (Abfahrt 8:15 Uhr) bis Genshagen, Waldsiedlung (Ankunft 8:35 Uhr); von dort 15 Min. zu Fuß (Weg zur Aktion wird ausgeschildert) – Bem.: Genshagen liegt noch Tarifbereich Berlin C

Mitbringen:
* festes Schuhwerk
* dem Wetter entsprechende Kleidung
* Arbeitshandschuhe falls vorhanden                                           * Verpflegung für Picknick
* Trinkbecher für Apfelpunsch
* Lieblings-Pflanzschaufel o.ä. falls vorhanden

Wir stellen Spaten und Arbeitshandschuhe zur Verfügung.

Ende der Aktion: gegen 15 Uhr, Abfahrt 15:19 Uhr mit Bus ab Genshagen, Waldsiedlung Richtung Berlin, S Buckower Chaussee möglich


Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.

Schreibe einen Kommentar