Waldumbau im Spechtwald Buddenhagen

Datum/Zeit
18.11.2011 - 20.11.2011
0:00
Anzahl Bäume: 2600

Kategorien

Schlagworte

Im Herbst 2010 hat WikiWoods an einem Wochenende 3300 Bäume im „Spechtwald“ bei Buddenhagen (Landkreis Vorpommern-Greifswald) gepflanzt. In diesem Jahr soll es weitergehen, wieder werden wir nicht standortsheimische Kiefern-Monokulturen mit Laubbäumen unterpflanzen, so dass diese sich langfristig zu stabilen Mischwäldern entwickeln können.

Weiterhin werden wir einen Waldrand gestalten und unsere Aufforstung vom letzten Jahr nachpflanzen, wo einzelne Bäume ausgefallen sind. Gepflanzt werden neben Baumschul-Pflanzen auch wieder Wildlinge direkt aus dem Spechtwald. Ein von Schneebruch geschädigter Kiefernbestand wird von uns gezäunt, so dass die natürliche Entwicklung hin zu einem Mischwald nicht durch gefräßige Rehe unterbunden wird.

Der Flächeneigentümer, Forstbetrieb Spechtwald GbR, ist seit dem Jahr 2000 nach FSC zertifiziert, hat also die strengen Richtlinien für nachhaltige Holzwirtschaft zu befolgen. Geboten wird wie immer ein reichhaltiges Exkursionsprogramm.

Anreise:

  • Wer aus Berlin mit dem Gruppenticket fahren möchte, ist am Freitag spätestens um 16:30 Uhr am Fahrkartenautomaten auf Gleis 9 am Bahnhof Gesundbrunnen (Abfahrt 16:39 RE3).
  • Wer aus anderen Richtungen anreist, kann um 19:07 Uhr in Züssow (UBB nach Swinoujscie) bzw. 19:18 Uhr am Bahnhof Buddenhagen zur Gruppe dazustoßen.
  • Wer am Samstag direkt zur Pflanzung kommen möchte, ist um 8:30 Uhr bei der Spechtwald GbR, Wahlendower Str. 6b, 17440 Buddenhagen
  • Zurück geht’s am Sonntag um 14:37 Uhr ab Buddenhagen (Berlin Gesundbrunnen an 17:26 Uhr) oder mit der Verbindung 2 Std. später, je nachdem wie schwer uns der Abschied fällt ; )

Unterkunft/Verpflegung:

  • Übernachtung in Ferienhäusern (2 Häuser mit insgesamt 14 Betten, 3 Sofas, viel Platz auf dem Fußboden), Schuppen mit 4 Feldbetten oder selbst mitgebrachtem Zelt
  • Die gemeinschaftliche Zubereitung von warmen Mahlzeiten wird von WikiWoods organisiert und finanziert. Bitte für den Hunger zwischendurch selbst etwas mitbringen. Kleine Bereicherungen z.B. für Freitagabend und das gemeinsame Frühstück am Sa./So. sind auch gerne gesehen.

Mitbringen:

  • Regenfeste Kleidung
  • Feste Schuhe
  • Bettbezug und Laken; alternativ Schlafsack, ggf. Isomatte
  • Etwas Verpflegung (s.o.)
  • Thermoskanne
  • Teller, Besteck und einen Becher
  • Lieblings-Spaten falls vorhanden (ca. 15 Stk. vor Ort vorhanden)
  • Fotoapparat und GPS-Gerät zur Dokumentation der Pfanzorte (falls vorhanden)

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Union durch das Programm JUGEND IN AKTION finanziert. Der Inhalt dieses Projektes gibt nicht notwendigerweise den Standpunkt der Europäischen Union oder der Nationalagentur JUGEND für Europa wieder und sie übernehmen dafür keine Haftung.

Schreibe einen Kommentar