05 Okt

Workshop: Obstveredelung in Alexandrowka

Datum/Zeit
Datum - 05.10.2013
0:00
Anzahl Bäume: 20

Kategorien

Schlagworte

In der Russischen Kolonie Alexandrowka sind nicht nur die Häüser denkmalgeschützt, sondern auch die Gartenanlage mit mittlerweile über 650 verschiedenen alten Obstsorten, hauptsächlich Äpfeln, Birnen, Kirschen, Pflaumen, hinzu einige Aprikosen und Quittensorten. Auf dem Foto da oben sind Blutbirnen abgebildet. Sie schmecken übrigens lecker und gar nicht blutig. 🙂

Wir lernen an diesem Tag von dem Obstgärtner, der die Obstbäume pflegt, wie man Obstbäume veredelt. Die TeilnehmerInnen können nach der Anmeldung Obstuntersatz verbindlich bestellen und die selbstveredelte Pflanze gerne zu Hause pflanzen oder Freunden verschenken. Ein Baum mit mehreren Sorten, die zu verschiedenen Zeiten reif sind und eine Vielfalt an Geschmack bietet, wäre für Freunde mit kleinen Gartenfläche ein willkommenes Geschenk. Wer nur die Technik erlernen möchte, braucht keine Obstunterlage zu bestellen. Um eine Anmeldung (sms reicht  auich aus) wird wegen der Vorbereitung des Mittagessens gebeten.

Die Obstbäume werden nicht mit Chemikalien gespritzt. Diese Haltung ist mit Risiko verbunden.  Wir möchten ein Reserverefugium aufbauen und sind auf der Suche nach Sponsoren und Fläche als einen zweiten Standort, wo die alten Obsorten archiviert überleben können.

Bei der Bestellung des Untersatzes für den Veredelungskurs brauchen wir die Angaben: Kernobst oder Steinobst, und eventuell: wieviel. Wer jetzt schon einen Überblick über die vorhandenen alten Obstsorten verschaffen möchten, kann da Buch „Obstatlas der Russische Kolonie Alexandrowka“ kaufen oder zum Museum Alexandrowka vorbeikommen und den Obstatlas dort lesen: Baumeigenschaften, Reifezeit und Geschmack.

Treffpunkt: Museum Alexandrowka, Russische Kolonie 2, 14469 Potsdam, am 5.10.2013 um 10 Uhr

Bei Fragen: Nachricht an hary schreiben oder sms an 0179 – 97 46 549 schicken.

Die ersten 20 Personen sind dabei!

Schreibe einen Kommentar