11 Nov

Am Wochenende einmal einen Baum pflanzen

„Der Klimawandel ist nicht aufzuhalten!“ sagen die einen, „Wir müssen unbedingt was machen!“ sagen die anderen. Bloß was? Ganz einfach, Bäume pflanzen, und zwar massenweise. Die Plattform wikiwoods.org will genau das umsetzen, 2010 haben WikiWoods-Freiwillige bereits über 6000 Rot-Buchen auf den Flächen der NABU-Stiftung bei Rheinsberg gepflanzt.

An diesem Wochenende sollen weitere 2000 Bäume dazu kommen. Wie man mitmachen kann und wo die Aktion abläuft, das klärte Nicole Herrenkind, Pressesprecherin von wikiwoods.org:

zum mp3 des Radiobeitrags

06 Nov

Gummistiefelkonzert trifft WikiWoods-Baumpflanzaktion bei Rheinsberg

P R E S S E M I T T E I L U N G

Das Waldhornquartett der Staatskapelle Berlin in Gummistiefeln im Wald? Das kann erleben, wer am Wochenende vom 9./10. November 2013 zur Mitmachaktion von Wiki-Woods in den Wald bei Rheinsberg kommt. Freiwillige pflanzen dort 2000 Rotbuchen.

Herrliches Novemberwetter – da gibt es doch nichts Schöneres, als sich mit einem kalten Getränk hinter dem warmen Ofen zu verkriechen, oder? Doch: bunte Wälder pflanzen mit Wiki-Woods! Denn jetzt im Herbst ist die beste Pflanzzeit. Wenn die Blätter fallen und es reichlich regnet, fühlen sich junge Bäume im märkischen Sand pudelwohl. Also, Thermoskanne füllen und raus ins Grüne! Buddeln und pflanzen, damit aus nicht standortheimischen Kiefern-Monokulturen wieder naturnahe, widerstandsfähige Laub-Mischwälder werden.

Am kommenden Wochenende werden sich mehr als 30 Pflanzerinnen und Pflanzer jeden Alters auf Flächen der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe in der Nähe des Döllnitzfließes treffen und 2000 Rotbuchen pflanzen. Das Waldstück ist Teil des Naturparks Stechlin Ruppiner Land. Die NABU-Stiftung stellt die jungen Pflanzen bereit, und die ehrenamtliche Initiative WikiWoods organisiert die helfenden Hände.

Von der Idee begeistert, wird am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr/15:30 Uhr ein Waldhornquartett der Staatskapelle Berlin dazu stoßen und den Helfern verschiedene musikalische Umsetzungen des Themas Wald von Barock bis zur Romantik zu Ohren bringen. Volkslieder und Auszüge aus Opern wie „Tannhäuser“ oder „Der Freischütz“ werden zu hören sein. Die Musiker gehören zum „Orchester des Wandels“.

WikiWoods pflanzt weltweit Bäume mit Freiwilligen. Die Devise lautet: online vernetzen und offline aktiv werden, wofür die Plattform www.wikiwoods.org ins Leben gerufen wurde. Seit 2007 hat WikiWoods in mehr als 100 Projekten bereits über 84.000 Bäume gepflanzt. WikiWoods lockt immer mehr Freiwillige hinter dem Ofen vor!

Wer möchte in Rheinsberg mitmachen?
WikiWoods freut sich über jede helfende Hand. Auch Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Einfach auf www.wikiwoods.org zur Pflanzaktion anmelden oder spontan am Sams-tag oder Sonntag um 9 Uhr dazu kommen. Mitzubringen sind: gute Laune, festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung, Verpflegung und falls vorhanden Arbeitshandschuhe und Spaten.

Treffpunkt
Samstag und Sonntag, 9./10. Nov. 2013 um 9 Uhr an der Pflanzstelle im Wald südlich der Verbindungsstraße von Rheinsberg nach Menz in der Nähe des Döllnitzfließes. Von der Menzer Straße in Rheinsberg ist kurz vor Ortsausgang der Weg durch den Wald ausgeschildert (ca. 2 km, PKW-befahrbar). Auf der Website www.wikiwoods.org ist eine Karte mit dem Pflanzgebiet und weiteren Informationen zur Pflanzaktion zu finden.

Pressekontakt:
Nicole Herrenkind, Tel. 0179 – 324 28 40, Mail: presse@wikiwoods.org, www.wikiwoods.org

Projektkoordinator Pflanzaktion Rheinsberg:
Martin Schmid, Tel. 0174 – 672 66 33, Mail: info@wikiwoods.org
 

17 Jan

Wer kommt mit zur Demo „Wir haben’s satt!“ in Berlin am Sa. 19.1.2013?

WikiWoods ist dabei. Gut warm einpacken und dann um 11 Uhr auf dem Washingtonplatz, linker Eingang zum Hbf Berlin treffen. Ihr erkennt uns an diversen WikiWoods-Fahnen. Kommt raus für gutes Essen für alle!

Hier der Demo-Aufruf:

Dieses Jahr wird ein entscheidendes Jahr: bei der Reform der Gemeinsamen EU-Agrarpolitik und der Bundestagswahl werden die Weichen für die Zukunft unserer Landwirtschaft und unseres Essens gestellt. 2013 bietet daher die einmalige Chance eine Agrarwende einzuläuten! Deshalb gehen wir erneut während des Internationalen Agrarministergipfels auf die Straße!

11 Uhr: Auftakt Berlin Hbf/Washingtonplatz
12 Uhr: Demonstration zum Kanzleramt

weitere Infos zum Programm hier

01 Aug

Strohhut-Cowboys im Einsatz

Ein klasse Sommer-Einsatz: dank schönem Wind war es nicht zu warm – und zum Abschluss belohnten wir uns mit Pflaumenpflücken, mjam, mjam…

Cowboy Michael + Cowboy René:

 

 

 

 

 

 

Cowboy Martin + Cowboy Kristian:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hary und Kletteräffchen Nicole:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohlverdiente Pause und…. ERNTEZEIT!

29 Mai

Frühlingssonne im Unteren Odertal

Das alles muss gesteckt werden. Dank dem Bohrer ging’s recht schnell!

Nebelig-sonnige Morgenstimmung:

Auf zur nächsten Ecke – Julian ist hoffentlich schwindelfrei:

Nachschub holen:

Gruppenfoto mit Traktor:

Gruppenfoto ohne Traktor:

Schuhe für die Deichwanderung klar machen:

Erkundungstouren durch den Park und das Nationalparkzentrum in Criewen:

Der Heimweg führte über den Deich nach Schwedt:

 

 

 

 

 

 

 

29 Mai

Die Hälfte ist geschafft

Es war oft nicht so einfach, die kleinen Setzlinge im hohen Gras zu finden, um sie frei zu mähen. Aber die Hälfte unserer WikiWoods-Aufforstung haben wir geschafft!

Fertig zum Einsatz:

Scharf machen:

Und sensen, sensen, sensen und nochmals sensen…

Geschafft!

 

 

 

 

29 Mai

Von der Sonne verwöhnt

Es war manchmal nicht so einfach, bei sooo viel Sonne zu arbeiten, aber ein erfrischendes Bad im See machte uns immer wieder fit. So funktionierte der Koppelbau:

Auf zur Arbeit:

Bodybuilding beim Zaunpfähle holen:

Ab mit der Rinde – zumindest dort, wo der Pfahl ins Loch kommt:

Pfahl feststampfen und Spannvorrichtung anbringen:

Das Auto hilft beim Spannen:

Zaun festnageln:

Macht ihr das auch richtig? Zaungäste:

Badespaß mit Hunden:

Besuch im Buddhistischen Institut in Menz – unseren dort geflanzten Apfelbäumen geht es gut:

„Romantisches“ Picknick am Kernkraftwerk:

Heimfahrt mit Hindernissen – in Löwenberg passten wir beim Umsteigen mit den Rädern nicht mehr in den Zug. Also radelten wir die 30 km nach Oranienburg. Endlich einen Imbiss gefunden:

Noch einmal ein großes Dankeschön an Norbert und Bavara. Wir haben uns bei Euch in Feldgrieben wieder rundum wohl gefühlt!